Innigstgeliebtes Herzen Schwesterchen!

Überaus klücklich und froh macht mich immer der Empfang Deines und Deines werthen Gamahls Briefe, die mir jedesmahl deutlichere und gewissere Beweise Eurer großen Liebe für mich zu erkennen geben. Das so wunderschöne und zierliche Geldbeutelchen hat mich ausnehmend überrascht und mir sehr viel Freude gemacht; es wäre wirklich ewig schade selbiges für das schmutzige Kupfergeld zu verbrauchen, ich will es aufbewaren um mich einst in Laibach damit produziren zu können.

Die 3 Spulen Seide habe ich der Fr. v Malitz mitgegeben, hast Du sie noch nicht erhalten, so wird sie es Dir bei ihrer Ankunft überschicken. Ich weiß wohl nicht ob ich Deinen Gusto der Farben getroffen habe. Der Preis der Spulen ist zu gering als daß ich Dir i[h]n sollte in Rechnung bringen, ich bitte selbige als eine Kleingkeit für das mir geschickte hübsche Beutelchen anzusehen.

Was die Mädchenhütte351 anbelangt, so werden diese erst in der jetzigen Jahrszeit und im Winter von den Kindern allgemein getragen werden. Ich habe mich dieserwegen in mehreren Gewölben angefragt. Die von Filz kann man bei den Hutstäpern nach der Auswahl haben, sie sind sehr leicht von brauner, weißer und schwarzer Farbe, kommen ohne Band auf 8 ƒ W.W. zu stehen. Das Format derselben ist dernähmliche (blos in verkleinerten Masstab) wie die Frauenzimmer Strohütte die man heuer in Laibach getragen hat. Auch kann man Kinderhütte von dieser Art in allerlei Farben aus Wohlsamt352 oder Fellpa353 haben, sie kommen von 10 bis 13 ƒ. Willst Du welchen Hut haben, so bitte ich Dich mir Zwirnsmaß von der Weite des Kopfes einzusenden. Behere mich mit vielen Komissionen ich stehe ganz zu Deinen Diensten.

Ich danke Dir für das Rezept der Zantiktur,354 ich brauche selbige schon. Der Baron Walzer hat mich im Gewö[l]b besucht, er bleibt noch ein Monath hier, auch sprach ich der H. Fleck mit seinen zwei Söhnen und den Tomas mit der Jamnikischen. Das Wetter ist gegenwärtig recht schön blos fängt es gegen Abend und in der Frühe recht kühl zu werden. Der Spiegel zeugt mich noch immer den alten bleichen Valentin. Dich mein guter Engel und Deinen geschätzten H. Gemahl vielmahl küssend verbleibe ich

 

Solltest Du nach Krainburg kommen so bitte an den alten Herrn und die übrige werthe

Verwandschaft mich zu empfehlen. Fende un[.. ]

lasse ich schönstens grüssen.

© 2016 Zgodovinski arhiv Ljubljana. Vse pravice pridržane.

Prilagoditev pisave