Laibach am 1t August 1830 Nachmittag 4. Uhr!

Mein holdes geliebtes Weibchen!

Blicke her aus Deinem Alpensitz in mein stilles verlaßenes Gemach mein liebes holdes Weibchen, u Du wirst für immer genügende Überzeugung schöpfen, wie lieb wie auserordentlich lieb Dich Dein Fidelio hat. Bis heute war mir Deine Abwesenheit noch so ziemlich erträglich, indem ich mich stets mit den Gedanken des ersehnten Wiedersehens beschäftigte, deßen Ziell der heutige Tag enden sollte, nun aber muß ich noch länger mit der schmerzlichen Abwesenheit meines holden Engels gequällt werden; niergends finde ich Ruhe, am liebsten bin ich allein, und verstecke //2 meine erstaunliche Langeweile zwischen den Wänden. Mein armes liebendes Herz fühlt einen Mangel der ihn bis jezt noch fremd war, u nur der Gedancke auf meine treue Josephine lindert in etwas meinen Schmerz: komme Weibchen bald, recht bald an mein liebendes Herz, u nichts soll mich mehr auf so lange

von Dir trennen. Meine ganze Zerstreuung sind Deine lieben Angehörigen, mit dennen wir bald zusammen spazieren gehen, auch ist heute ein großes Feuerwerk in der Prulle, von welchen ich Dir morgen berichten werde, lebe wohl mein Herzchen, denn Mama ist schon angezogen u wir gehen zusammen in die Lattermans Allee. Adieu mein Liebchen! //3

 

Am 1ten August Abends

  1. Uhr.

 

So eben kommen wir alle zusammen von den Feuerwerk, u finde Dein liebes Schreiben in welchen Du mir berichtest, daß Du auf etwas früher von dort abreisen möchtest, u auch ich finde für rathsammer lieber in schönen warmen Wetter zurück zu kommen, als aber vielleicht im schlechtern; Du haßt schon ganz recht ich muß Dich bald sehen, ich bin ganz erfreuen darüber, und berichte Dir, daß ich Dich am kommenden Dienstag abhollen komme, Doctor gehet mit am Mittwoch bleiben wir oben und am Donnerstag Früch reisen wir von dort ab.

Alle zusammen sind gesund. Mama H. Vater [et] Tini laßen Dich grüßen, das weitern bald mündlich von Deinen Dich heißliebende

Fidelis

Ich mußte elien denn der Brief muß noch zum Galle geschickt

werden.

 

© 2016 Zgodovinski arhiv Ljubljana. Vse pravice pridržane.

Prilagoditev pisave