Mein geliebter guter Engel!

 Laibach am 1t August

1832

Ich dancke Dir zu allererst für die Übersendung des Schlüßels zu Deinen Herzenskämmerchen, ich wäre in so weit beruhigt wenn ich nur überzeugt wäre, ob Du dieselbe auch wirklich verschloßen hast wäre das nicht der Fall, so wäre ich ja der gar schön angeführte, ich hätte den Schlüßel davon,

u andere giengen auf meine Rechnung commod aus u ein; jedoch setze ich in Rücksicht gehöriger Verschließung viel Vertrauen auf Dich.

Meiner schönen Freundin Marie, bitte zu sagen, da[ß] ihr Herz noch viel zu wenig verwundet ist, es hat nur erst einige Löcher, es muß total zerfezt seyn dan bin ich erst befriedigt. //2

Lieber Schatz! du scheinst mir über mein zu wenigschreiben Vorwurfe zu machen, allein Frage! wer ist fleißiger in schreiben! ich habe mich gestern wirklich schon geärgert, d[aß] ich gar nicht weiß, wann ich Dich abzuhohlen habe. Frau Reinisch gehet heuer nicht ins Bad, am Sontag war ich dort, es war Pater Prior u Fr. Millanitsch hier. Ich werde allso am Samstag Abend in Cilli eintreffen u erwarte Euch am Sontag Früh, zwey Koffer können nicht auf den Wagen kommen, indem sich unser Wagen wegen auf u abstoßen nicht fahren könte, ich ersuche von beyden alles nothwendige in unsern Koffer zu packen, die Küste562 mit Madratzen und //3 den Koffer sende Du liebes Pepinchen nur an H. Meßner nach Cilli, welche solcher nach Laibach an uns mit einem Frachter zu Land einsenden wird, den nach dem Waßer kommen jezt wegen zu kleinen Waßer keine Schiffe an, u wir könten vielleicht darauf ein Paar Monathe warten. (A)llso lieber das sichere.

Meiner Herzensfreundin, bitte zu sagen daß ich mir das größte Vergnügen mache wenn ich Sie auf einige Zeit bey uns beliebäungeln kann.

Hier alles in der Ordung, dein schöner Flachs ist schon gehoben, u abgestreift worden, er wartet nun auf seine schöne Gebietherin. (M)it H. v. Rudesch habe ich wegen spinnen auch gesprochen, er wird sich mit Freude Mühe geben. //4

Hast Du vielleicht schon gehört, d[aß] Tini mit Fabriotti in Roitsch einen kleinen Auftritt hatte? Schöne Pepi, vergeße auf deinen Homeopathen u sey ganz eingedenk, deren die in der Ferne mit

Recht auf Dich harren, ordne allso liebes Weibchen alles recht gut u sey mit all u jeden bis zum Sontag ja fertig. Ich grüße u küße drücke u umarme Dich fest u herzlichst u bin ewig Dein, nur Dein

treuer Fidelis

 Von H. Vater alles schöne, er läßt sich für das Schloß bedanken, grüße mir den Tini, u meine schöne Freundin ––

––––––––––––––––––––                Adieu

© 2016 Zgodovinski arhiv Ljubljana. Vse pravice pridržane.

Prilagoditev pisave