Laibach am 26. August 1852. 

Schätzbarester Schwager!

Aus Deiner Zuschrift von 23. dies ersehe mit Vergnügen Deine Zustimmung hinsichtlich der Verfügung mit H. Köhlin, was Deine weitern Bemerkungen der Abfindung des 4ten Antheils des H. Bischof zur Abnahme durch H. Anton Galle anbelangt, so ist dies ein Gegenstand wo sich ohnehin nichts übereilen läßt, kann daher von uns noch reiflich überlegt und besprochen werden. Ich für meinen Theil würde dem Bischof keine Entschädigung für seinen Austritt in Antrag bringen, da er nach meiner Ansicht ohn[e]hin binnen Jahresfrist wird austretten müssen, und solten unsere Fabriks Verhältnisse sich ungünstiger gestelten, so ist ihm sein Austritt nur von Nutzen, den er hat bis nun seine schöne Nutzungen gezogen gekömt obendrein seine ganzes Capital hi[e]raus, wärend wir seiner Zeit wen die Billanzen sich schmählern solten einen bedeutenden Ausfal in der Bewerthung unserer Fabricken werden erleiden müssen.

Unsere neu[e] Fabrick kostet uns heute samt den Ankauf des Besitzs[te]uers ƒ 190,000 worauf schon heuer baar Tausend abgeschrieben wurden, und ich glaube kaum das einer von uns oder sonst wer Fremder aus da solche auf eigene Rechnung mit ƒ 100,000 übernehmen würde, das gleiche mit den alten Geschäft jenseits. Bischof komt daher vieleicht recht gut davon wen er nächstes Jahr austritt.

Mit Triest wil sich das Papiergeschäft wie heute H. Hell schreibt durchaus nichts bessern, ja selbst der Kleinverkauf am Platz ist gelähmt, da Ausländer Bestellungen zu billigern Preisen kleinweise zu 5 Riescke1366 aufnehmen, und für den Export gar keine Aussicht vorhanden ist, er mithin ganz in //2 Unthätigkeit versetzt ist, und uns daher ersucht ihm ja keine Papiere mehr zu senden, für Repsöhl wären gute Preise zu erzielen, vieleicht sogar schon ƒ 30 pr % loco Triest.

Kohen aus Szegedin schrieb uns gestern und zeugte uns den Ankauf von 4/m Metzen Reps an in Preis von ƒ 8.30 bis 8 ƒ 50 x pr. Kübel, jetzt hießt es verlangt man ƒ 9 und mehr.

Heute erhielten wir auch von einen Wiener dem wir die abverlangten 500 Zent[en] aƒ 26. – nicht liefern wolten (welcher Preis i[h]m von Bishof & Comp angestelt wurde) einen Drohbrief imfal wir i[h] m diese Lieferung nicht annehmen, wolte er unsere unsoliedes Verfahren der Öffentlichkeit bekannt geben u außerdem uns noch gerichtlich belangen. Ich glaube das dieße Androhungen nur probeweise gegeben sind, um uns zu einer Lieferung zu bewegen, alein wir wiesen entschieden zurück. ––––––

Nachdem ich vergebens den Paik für die Herstellung des Steges angesprochen, und er sagte das er vor 6 Wochen nichts machen könne, bin ich heute zu H. Koschier gegangen um ihm dafür zu ersuchen, er versprach mir auch sogleich nach der Fabrick zu gehen, das Lokale anzusehen und uns einen Überschlag zu machen. Ich glaube das wir mit Koschier gut zurecht kommen werden, da er derlei vorräthiges Holz hat, was Paik nicht besitzt. Selbst diese Arbeit zu mahen konvenirt nicht, umso mehr da unsere Zimmerleute nothwendig an den Halbzeugkästen zu arbeiten haben. //3

Rössmann schrieb mir gestern von München und glaubt sicherlich Montags Nachmitags 5 Uhr hier einzutreffen. Nach Deiner Anzeige komt Ihr daher Samstag mit den Herrmans auf der Eisenbahn zur Fahrt bis Marburg zusammen, nehme daher die 2t Classe. Sol ich Montags Deinen Kutscher Andreas auf den Bahnhof nach Salloch bestellen? wir werden wohl um nicht mit Umstände zu machen gleich bis Laibach fahren. Mit Nina dürften wir Euch in Littai erwarthen.

Wie mir H. Koshier sagte so ist er heute mit seinen Zimmerleuten zum Brezelnig um seine Wehre wie ich glaube zum 3ten mahl abzutragen unter Asistenz der Gandarmerie. Gestern machten wir uns das Vergnügen mit Familie in Kaltenbrun über Mittag zu speisen. Weitzen und Haber soll bei Dir sehr gut abwerfen. Heute habe ich begonnen mit der Gromath.1367       Lenard gehet Sontag auf einige Tage zu einen Freischüssen1368 nach Gratz.

In der Hofnung Euch meine Lieben recht bald zu umarmen, grüsset & küsset

ValZeschko 

NB. Die Spedizions und Schieffahrtsgeselschaft in Steinbrüken besorgt uns den Bezug der avisirten 3400 Metzen von Sisak bis Salloch in ihren eigenen Säcken samt Asikuranz & Provizion mit allen und jeden zu 36 x pr

© 2016 Zgodovinski arhiv Ljubljana. Vse pravice pridržane.

Prilagoditev pisave