Am 16ten August 1826. 5. Uhr Nachmittag

Meine innigst geliebte theuere Gattin!

So eben kome ich aus der Marine Kanzley und benütze so viel als möglich die Zeit um nicht die Post zu verspätten.

Meine geliebte, geliebte Pepinza! erst in der Entfernung erfahre ich wie unendlich es meinen Herzen wehe thut, Dich mein einziges Glück mein Alles entbehren zu müßen, doch was schwärme ich! Du bist ja immer bey mir meine Pepi, jeder Hauch jeder Athemzug geschieht in Deinem geistigen Beyseyn, den Dein lieber Anblick begleitet mich immerfort, meine Pepi denkt gar nicht wie Sie, Ihr Fidel treu, ja ewig treu liebt, u lieben wird. –– Ach Pepi zürne nicht meiner Schrift, den Sie entstund aus Cipro Wein,241 den ich mitnahm ich konnte eine andere Sorte nicht früher //2 bekommen, doch meine Pepi wird ja nicht die Wörter sondern den für Sie immer u immer sprechenden Sinn, lesen.

Ich hatte eine recht unterhaltende gebildete Geselschaft auf dem Eilwagen, besonders in meiner Abtheilung den Großsensal242 Dr. Piller u seine sehr gebildete Tochter zwar noch ein junges Mädchen, welches so ziemlich meiner Pepi nachzuahmen trahtet; ich besuchte in Planina Fr. v Wagner die

Dich herzlich grüßen läßt, hier gleich heute in der früh die Fontana, welcher ich unsere Gratulation nachtrug, u die Dich ebenfalls aufs freundlichsten Grüßen und Küßen laßt, doch sieht man diesen Weiberl nicht volle Zufriedenheit an, das weitere mündlich. ––––––––

Ich hatte heute den ganzen Tag voll zu thun aus einer Kanzlei in die //3 andere, mußte den Contract auf acht Parien deren vier schon heute fertig 4. aber erst morgen nachgeschrieben werden, unter- fertigen.243 ––––––

Ich wollte wieder mit dem Eilwagen zurück fahren, derselbe war aber schon vor unserer Ankunft für zurück besetzt, so fahre ich aber Morgen um 5. Uhr Nachmittag mit einem Lohnkutscher der mein Schulgespann war ab, wenn es Deine Umstände erlauben, so bitte ich Dich komme mir am Freytag Abends entgegen, ich werde so einrichten, daß wir von Oberlaibach um 5. Uhr abfahren, welche Stunde auch Du zur Abfahrt wählen willst.

Liebe Pepi ich möchte Dich gerne früher ja früher als in Laibach sehen, komme kome wenn Du kanst, daß Dich Dein treuer Fidelis früher mit aller Liebe umarmen kann. O, Triest wie {satt} //4 mir dieser Ort ist, besonders ohne Dir dieß kann ich Dir gar nicht sagen, eine fürchterliche Hitze ich habe gar nicht schlafen könen vor lauten Schweiß es ist gar keine Luft hier, ich mußte meinen Kopf die ganze Nacht mit einen nasgemachten Tüche einnäßen, und es war mir gar nicht zu bestehen, u mußte meistens die ganze Nacht beym Fenster hinaus sehen, und noch dazu kamm mir ein fürchterlich großer Ratz in das Zimmer, in der Zeit ich auf dem Abtritt war, da ließ ich das Thor ein wenig offen, u da mußte er hinein komen, ich hatte eine halbe Stund zu thun bis ich den Plunder hinaus gebracht.

––

Lebe nun recht wohl meine liebe Gattin Gott bewahre Dich bis zu unserm baldigen ersehnten Wiedersehen,

 

 

Adieu lieber Engel. meine Grüß an Alle!

© 2016 Zgodovinski arhiv Ljubljana. Vse pravice pridržane.

Prilagoditev pisave