Mašna ustanova Apolonije, vdove Hansa Glanhofferja, ljubljanskega meščana pri čolnarski bratovščini v Križankah, za kar je njen mož zapustil 17 vrtov v Gradišču.

Orig. perg. v MALj.

Ich Appolonia weillundt Hannsen Glanhoffer burger zu Laibach seligen verlassne wittib bekhen fur mich vnd all mein erben offenlich mit disem brieff vnd thue khundt allermenigklich. Als der yetzgemelt Hanns Glanhoffer mein lieber hauswirt saliger bey gueter vernufft in seinem lesten willen vnd testament got dem almechtign der lobsamen jungfrawen Marie vnd allen heylign gottes zu seiner auch seiner voruodern vnd nachkumen auch allen glaubigen seellen zu hilff vnd trost subentzehen gärttn der yeder jarlich zwenundsybentzigkh schilling dint vor der stat Laibach im Burgstall die mit der ain seittn an der kursner bruederschafft gärten, an den agker so die fleischagker bruederschafft in hatt vnd der freyen strassenn gelegn in die löblich bruderschafft der schefflewt im thewtschn hauss daselbst zu Laibach verordent vnd gestifft. Dieweil aber weillundt kayser Fridrich hochlöblicher gedechtnuss inn allen irer kayserlicher maiestat erblanden offenlich geschefft mandat vnd berüff aus geen hat lassen, das kain ligundt guet auff kirchen vnd gotzhewser verstifft in ander weg verschaffen gegeben vnd verordent werden sullen, hab ich meiner gewissen nach als ein treue wittib irs hauswirts saligen vnd ain yede zu thuen schuldig ist, durch meinen liebn sun Lienhardtn Glanhoffer saligen allen muglichen vleiss ankhert damit solh geschefft ordnung vnd lester willen meins liebn hauswirts salign wurde auff gericht bey yetz kayserlichen maiestat vnserm allergenedigisten herrn vnd landsfursten zu erlangen ankhert darinnen sich ir kayserliche maiestat als allergenedigister herr genedigklichen gehalten mir vnd meinen kindern auch erlaubt vergundt vnnd zuegebn darinnen voltziehung zue thuen inhalt irer kayserlichen maiestat beuelh darumb ausgangen des datum zu Pettaw den sechszehendtn septembris anno funffzehenhundert vnd im sechsten jare. Auff solh beruerter kayserlichen maiestat genedigs zuegebn vnd erlaubnuss hab ich bestimbter bruederschafft der schefflewt sybentzehen garten der yeder jarlich zwenundsybentzigk schilling dient auss meiner vnd meiner kinder gewalt aingeanttburtt, also das durch die selbig bruederschafft zu einer yeden kottember bestelt vnd zu halten verordent werde ain gestelt gesungens seelambt mit einer offen beicht vnd gedechtnuss meines liebn hauswirts saligen aller seiner vorfadern auch meiner eltern nachkumen vnd allerglaubign seelln, von solhem seellambt soll dy bruderschafft gegenwurttigklich vnd kunfftigklich dem briester vnd schuelmaister ausrichten vnd betzallen achtzehen schilling, auch soll die selbige bruderschafft vndter solhem seel vnd lob ambt, von welhem lobambt dem priester vnd schuelmaister auch achtzehen schilling vnd von vier messen so vndter baiden embtern gehalten werden sullen viertzigk schilling, den briestern vnd schuelmaister fur dy vigili vierundtzwaintzigk schilling, fur das placeb acht schilling, fur ain phundt wachs zwaintzigk schilling, fur ain halbs wein zu dem sacrificirn drey schilling, dem messnar tzwen schilling, dem innemer der die zins jarlich ainnimbt viertzigk schilling, welhe ausgab alle kottember durch angetzaigt bruederschafft der schefflewt vnd ire nachkumen an alle irrung vnd widersprechen von den zinssen obbestimbter gärttn so innen eingeantbort sein entricht vnd betzalt werden sullen als sich dieselbige bruederschafft solhs zu thuen trewlich gegn mir in irm reuerss zu uoltziehen verschribn habn. Wo sy auch solhem nicht nachkomen vnd zu yeder kottember obantzaigt stifft nicht volbringen, so dan soll vnd mag ich in meinem lebn vnd nach meinem abgangk die fursichtigen erbern vnd weisen burgermaister richter vnd ratt der statt Laibach die beruerttn sybentzehen garttn widerumb annemen, dieselbign in ander weg verstifften, damit solh stifft vnd lester willn meines liebn hauswirt salign voltzogen vnd demselbign trewlichen nachkumen werde. Auff solhs sullen vnd mugen bemelt bruederschafft vnd ire nachkumen mit obbemelten sybentzehen gärtn vnd iren zuegehorungen so innen durch mich eingeantbort vnuerkumert handln vnd thuen als mit anderm irem aignenn gestifftem vnd zuegeordentem guet on mein meiner sun vnd erben auch menigklichs widersprechen irrung vnd hindternuss. Wan auch beruerte bruederschafft vmb angetzaigt gärttn rechtlich oder auserhalb rechtens angesprochen, gelob ich innen fur mich meine sun vnd erben sy vor allen klagen vnd menigklich wan vnd alsofft innen des nott beschiecht noch solhem freyen aigen verstifftm guet auch nach gewonheit vnd gebrauch der statrechtn zu Laibach mit verpindung des schadnpunths dasselbst zu schermen zu freyen vnd mit dem rechtn zu uertrettn trewlich vnd vngeuarlich. Vnd des zu warer vrkundt hab ich mit vleiss gepettn dy fursichtigen erbern vnd weisen Achatzen Petschacher statrichter zu Laibach, Pangratzn Lustaller burger vnd geschworn des rats dasselbs zu Laibach das sy von meiner vleissign peet wegn ire insigl an disen gegnwurttigen brieff gehangen habn, doch in vnd iren erbn on schadn, darundter ich mich fur mich meine sun vnd erben verpinde alles war vnd stet zu halten inhalt dits briefs vnd stifft. Beschehen zu Laibach den erstn tag des monats decembris anno funfftzehenhundert vnd im dreytzehendtn jare.

/Od dveh pečatov na perg. traku ostal le drugi delno poškodovan./

GZL IV/64

Po originalu B. Otorepec

© 2016 Zgodovinski arhiv Ljubljana. Vse pravice pridržane.

Prilagoditev pisave